Up and down
Ich lerne zu fliegen

Muss meinen eigenen Standpunkt finden..

Grow like weed, stand like a tree.

Die Vergangenheit hat unheimliche Kraft und raubt einem Energie für die Gegenwart. Ich weiß, dass ich so unheimlich aufpassen muss, nicht in das Alte hineinzufallen. Ich bin gerade dabei meine Flügel aufzuschlagen, der Moment.. von dem ich immer geredet und geträumt habe. Den ich vorhergesehen habe. Die Resignation ist zu ende, die Veränderung steht vor der Tür und hat die ersten Züge angenommen.

Diese Flügel sind noch sehr schwach, ich muss die Ruhe bewahren, dass ich die Freiheit langsam lerne. Schritt für Schritt. Ich lerne es Schritt für Schritt. Es ist nicht mehr lange, bis ich die unendliche Weite des Horizontes erklimme. Es dauert nicht mehr lange. Ich bin schon ein paar Meter über dem Boden geflogen. Und nichts wird mich zurückholen. Nein. Nichts. Die Zeiten ändern sich, ich ändere mich und es ist gut so.

Jeder, der damit Probleme hat wird mich mit seinen Angriffen nicht mehr zu Boden bringen können. Nichts und niemand.

Ich habe so unendlich liebe Menschen, meine Engel um mich herum. Die mich umarmen, wenn ich die Kälte spüre, die mir ihre Hand geben, wenn ich Halt suche und die mir hoch helfen, wenn ich am Boden liege. Ein Kampf zwischen zwei Fronten. Die Menschen, die mir weh tun, die festkrallen und mich zu Boden zehren, sind keine treue Gefährten. Und auf der andere Seite meine Liebsten, meine Engel, die mir das Fliegen lehrten. Und mit mir durch die Lüfte schweben und mich manchmal tragen.. auf ihrem Rücken oder mich an den Händen halten und mich durch die Lüfte gleiten lassen.

Damit ich lerne zu fliegen.

Ich lerne zu fliegen.

Ich fliege.

23.6.07 15:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Design Designer
Linklink Linklink Linklink
Linklink Linklink Linklink
Gratis bloggen bei
myblog.de